Seminar: Reparatur von Composite Materialien

Lösungen und Vorgehensweisen in Industrie und MRO Services

Buchungscode
FC119

Aufgrund des stark wachsenden Anteils an FVK Bauteilen ist es für Hersteller, verarbeitende Industrie wie auch für MRO Servicebetriebe zunehmend wichtig, spezielle handwerkliche Kenntnisse und eine entsprechende Ausrüstung für Nacharbeiten und Reparaturen an Verbundwerkstoffen zur Verfügung zu haben. Diese werden dann erforderlich, wenn es in der FVK-Serienfertigung zu Defekten oder während der Montage zu Beschädigungen an den Strukturbauteilen gekommen ist. Fakt ist, dass eine sehr hohe Anzahl von Schadensfällen wie z. B. Debonding / Delamination ursächlich auf eine fehlerhafte Produktion und fehlerhaftes Handling zurückzuführen sind. Hier ist nicht nur eine besondere Sensibilität in der Qualitätssicherung geforderte, sondern auch effiziente und zuverlässige Methoden produktionsnaher Instandsetzung, welche ohne die Anwendung von Autoklavtechniken durchgeführt werden soll, da diese wiederum hohe Kosten verursachen. Das gilt besonders in Industriezweigen, in denen aufgrund großer Komponenten der Austausch teurer ist als eine lokale Nacharbeit des Bauteils. Nicht außer Acht gelassen werden darf auch die echte, meist mobile Reparaturanwendung, wenn Materialermüdung bzw. -überlastung oder gar Impactschäden im laufenden Betrieb eine Vor-Ort Instandsetzung der FVK Oberflächen erforderlich machen.

 

(!) Dieses Seminar wird auch als Teil des Zertifikatsprogramms Composite Maintenance Specialist angeboten. Nutzen Sie den finanziellen Vorteil bei Buchung des Gesamtpaketes gegenüber der Buchung von Einzelseminaren.

Ziele / Nutzen

Sie werden zu wichtigen Aspekten sowohl bei der Planung, Konstruktion, Produktion als auch im Maintenance sensibilisiert und sind nach dem Seminar in der Lage, für sich bzw. Ihr Unternehmen wichtige Entscheidungen hinsichtlich Strategieausrichtung zu treffen.
Anhand eingängiger Schadensbeispiele werden daraus resultierende rechtliche Konsequenzen skizziert und die Notwendigkeit reproduzierbarer Instandsetzungsverfahren erläutert. Anschließend werden aktuell gebräuchliche Arbeitsgänge sowie die Voraussetzungen einer qualitativ hochwertigen Reparatur beschrieben, die dazu gehörigen Standardisierungsbemühungen speziell in der Luftfahrtindustrie und Windkraftindustrie beleuchtet sowie Automatisierungstendenzen der Fehlerdetektion, des Schäftens und der Wärmebehandlung dargestellt. Im Seminar erhalten Sie einen umfassenden Überblick über State-of-the-art-Technologien der Composite Reparatur sowie über deren künftige Entwicklung. Das Seminar befähigt Sie,...

  • eine Klassifizierung von unzulässigen Defekten, Verifizierung von Fertigungstoleranzen vorzunehmen
  • den Status Quo von Technologien, Werkzeugen und Verfahren in Nacharbeit und Reparatur von Faserverbundwerkstoffen beurteilen zu können
  • qualitätsbestimmende Arbeitsschritte eines Reparaturverlaufes zu beurteilen
  • die Umsetzung qualitätsbestimmender Verfahren und Vorgehensweisen in der eigenen Produktion zu bestimmen
Termine
16.11.2016
590,00 EUR*
* Alle Preise zzgl. USt.

 

Inhalte des Seminars Reparatur von Composite Materialien

 

Notwendigkeit qualifizierter Reparaturverfahren


Was unsachgemäße Reparaturen bewirken können…


…und was heute schon möglich ist


Unterscheidung Nacharbeit – Reparatur



Präventive Instandhaltung


Schadenserkennung schon in der Produktion


Reproduzierbarkeit von Fehlern


Prozessoptimierung für die Produktionstechnik



Reparatur von Composite-Materialien


Schadensarten und deren Beurteilung


Systematisierung und Werkzeuge der Composite-Reparatur


Werkstoffbedürfnisse bzw. Materialbedürfnisse


Umfeldparameter


Wärmeträgervergleich


Thermisches Management & Handling



Reparaturprozess


Vorbereiten der Reparatur – Schäften, Aktivieren der Oberfläche


Wiederherstellen der Struktur – Replacement, Laminieren


Aushärten der Reparatur – Curing, Wärmebehandlung


Finish – Blitzschutzsysteme, Lackieren



Reparaturverfahren


Bestehende bzw. konkurrierende Reparaturverfahrensarten


Stand der Automatisation


ReWork-Ansatz im Aviation & Windkraftanlagenbau


Reparatur von Multimaterial-Strukturen



Qualitätssicherung der Reparaturen

Prozessbegleitende Qualitätssicherung


Möglichkeiten der Qualitätskontrolle und ihre Grenzen


Weitere Seminarinformationen

 

Teilnehmerkreis

Berufserfahrene Entwicklungsingenieure und Prozessingenieure, Produktionstechniker, QS Beauftragte, Kunststoffmechaniker und Strukturmechaniker, Dienstleister im Umfeld Maintenance / Repair / Overhaul (MRO)

 

 

Methodik

Mediengestützter Vortrag und Diskussionen im Plenum mit fachlicher Vertiefung, Einbindung zahlreicher Praxisbeispiele, Darstellung von einzelnen Schritten einer Reparatur an Mustern und Proben sowie abgeschlossener Reparaturen, während des Workshops: Vorführung verschiedener Wärmemedien, anhand derer Vor- und Nachteile eingesetzter Technologien dargestellt werden (IR-Strahler, Heizmatte, Warmluft), Einbindung Ihrer Wünsche und Problemstellungen in das Seminar durch schriftliche Vorabbefragung

 

 

Abschluss

Teilnahme-Zertifikat der mtec-akademie an der PFH Private Hochschule Göttingen

 

 

Referent

Steffen Göpfert

 

 

Seminarzeiten

9:00 – ca. 17:00 Uhr

 

Teilnehmerzahl

max. 15

 

Teilnahmegebühr

590 € zzgl. USt.

 

Dauer

1 Tag

Inklusivleistungen

Schulungsordner mit umfangreichen Seminarunterlagen, Pausengetränke, Mittagsessen, Teilnahme-Zertifikat inkl. Dokumentation der Seminarinhalte




Termine
16.11.2016
590,00 EUR*
* Alle Preise zzgl. USt.

 



Teilnehmerevaluation zum Seminar Reparatur von Composite Materialien


Ergebnisse unserer Teilnehmerbefragungen nach Seminarende

Erwartungen erfüllt 1,6
Seminarziele erreicht 1,7
Seminarinhalte 1,2
Schulungsunterlagen 1,5
Teilnehmerzahl 1,0
Fachkompetenz 1,3
Teilnehmerorientierung 1,1
Weiterempfehlung 1,5
Sehr gut Note 1,0 - 1,5
Gut Note 1,6 - 2,5
Befriedigend Note 2,6 - 3,5
Ausreichend Note 3,6 - 4,5
Mangelhaft Note 4,6 - 5,0