IT-Security Beauftragte/r (TÜV PersCert)

IT-Security Beauftragter Signet (Qualifizierte Weiterbildung zur EU-DSGVO

Zertifizierte Fortbildung Datensicherheitsbeauftragte zur Umsetzung der EU-DSGVO

Buchungscode
BU115

Am 25. Mai 2018 endet die Umsetzungsfrist zur Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO). Der Datenschutz spielt in der Europäischen Union damit zukünftig eine noch wichtigere Rolle, als das bislang der Fall war. Für Ihr Unternehmen bringt die EU-DSGVO zahlreiche Änderungen mit sich. Neben den bereits bekannten Pflichten werden dann weitere Anforderungen im betrieblichen Datenschutz an die Unternehmen gestellt und Sanktionen gleichzeitig verschärft. So berichtet die Fachzeitschrift c't im Februar 2018:

"Bei bestimmten, besonders schwerwiegenden Verstößen, etwa Vergehen gegen Betroffenenrechte oder die Verarbeitung von personenbezogenen Daten ohne Rechtsgrundlage, sind ab Mai Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro möglich. Diese hohe Summe kann gegenüber Großkonzernen sogar noch überschritten werden, nämlich mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 4 Prozent des weltweiten Umsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres."

(c't 05/2018, S. 101)

Ob Kundendaten oder Personalakten, Zugriffsrechte von Mitarbeitern auf personenbezogene Daten oder Schnittstellen zu verknüpften Systemen – der Datenschutz tangiert viele Unternehmensbereiche. In der heutigen Geschäftswelt spielt die Informationsverarbeitung eine zentrale Rolle und ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen und Behörden. Grundlage dafür ist ein sicherer und zuverlässiger IT-Betrieb, der durch qualifizierte Mitarbeiter im Hinblick auf Datenschutz und Datensicherheit nach der EU-DSGVO sichergestellt wird.

 

 

Ziele / Nutzen

Nach der Ausbildung zum IT-Security Beauftragten (TÜV) sind Sie befähigt, ...

  • die wesentlichen Aspekte und Anforderungen der IT-Sicherheit zu kennen
  • die die relevanten Standards nach ISO/IEC 27001 und des IT-Grundschutzes nach BSI in der Praxis umzusetzen
  • das Notfallmanagement nach BSI-Standard 100-4 planen und durchzuführen
  • eine Sicherheitsbewussstsein in Ihrem Unternehmen zu schaffen und Sensibilisierungsmaßnahmen durchzuführen

Mit dem in der Wirtschaft anerkannten Zertifikat können Sie Ihr fundiertes Fachwissen zum professionellen Schutz Ihrer IT
glaubhaft nachweisen.

    Termine und Anmeldung
    18.–21.06.2018
    2.300,00 EUR*
    * Alle Preise zzgl. USt.

     

    Inhalte der Ausbildung zum IT-Security Beauftragte/n (TÜV)

    Erster Seminartag
    • Organisation der IT-Security
    • Bedeutung der IT-Security im heutigen Geschäftsumfeld
    • Beteiligte und deren Rolle im IT-Security-Prozess
    • Leitlinien, Richtlinien, Policies, Anweisungen
    • IT-Kommunikations- und Berichtswege
    • IT-Security-Aufbauorganisation
    • Physikalische Sicherheit
    • Infrastrukturelle Sicherheit
    • Umgebungskontrolle
    • Datenträger
    • Backup und Archivierungen
    • Alarmierung
    • Netzwerk

     

    Zweiter Seminartag

    • Access Management
    • Zutrittskontrolle
    • Perimeterschutz, Sicherheitszonen
    • Zugangskontrolle
    • Zugriffskontrolle
    • Authentisierung
    • Zugriffskontrollmechanismen und -konzepte
    • Revisionssicherheit
    • Management von IT-Bedrohungen
    • Data Leakage Prevention
    • Schadstoffsoftware
    • Organisation Netzwerksicherheit
    • Technische Schutzmaßnahmen
    • Cloud
    • Remote-Zugriff
    • Funknetze
    • Hacking- und Penetrations-Tests

     

    Dritter Seminartag
    • Sicherheit des IT-Betriebs
    • Grundlagen
    • Risikoanalysen
    • Etablierung einer Sicherheitsorganisation
    • Überblick ISO/IEC 27001:2015
    • IT-Grundschutz nach BSI
    • Abgrenzung der BSI-Standards zu ISO 27001
    • Grundlagen zum IT-Grundschutz
    • Sicherheitskonzeption (BSI-Standard 100-2)
    • Risikoanalyse (BSI-Standard 100-3)
    • Realisierung der Sicherheitskonzeption

     

    Vierter Seminartag
    • Notfallmanagement nach BSI-Standard 100-4: Prozess und Durchführung
    • Sicherheitsbewusstsein im Unternehmen schaffen: Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen anhand konkreter Beispiele
    • Zertifikatsprüfung

    Weitere Seminarinformationen

     

    Teilnehmerkreis

    • IT-Verantwortliche oder zukünftige IT-Sicherheitsverantwortliche
    • Künftige IT-Security-Beauftragte
    • IT Leiter
    • IT Consultants / IT-Berater
    • Geschäftsführende oder Geschäftsführend Tätige
    • Mitarbeiter mit hohem Aufommen an und Verarbeitung von personenbezogener Daten
    • Verantwortliche in Netz- und Systemadministration, IT-Organisation
    • Verantwortliche aus Revision und Risikomanagement

     

     

    Abschluss und Voraussetzungen des Zertifikaterwerbs

    PersCert "IT-Security-Beauftragter (TÜV)" gemäß der Standards nach ISO/IEC 27001 und des IT-Grundschutzes nach BSI

    Voraussetzung des Zertifikatserwerbs:
    Teilnahme an allen Seminartagen und erfolgreiche Teilnahme einer Abschlussprüfung am letzten Lehrgangstag. Die Prüfung wird von der unabhängigen Personenzertifizierungsstelle PersCert TÜV des TÜV Rheinland abgenommen. Zertifikats-ID: 0000006511

     

    Referent

    Wird noch bekannt gegeben

     

     

     

    Dauer

    4 Tage

     

    Seminarzeiten

    Tag 1 von 10:00 Uhr - ca. 18:00 Uhr
    alle anderen Seminartage von 09:00 bis ca. 17:00 Uhr

    Teilnehmerzahl

    max. 15

     

    Teilnahmegebühr

    2.300 € zzgl. USt.

    Inklusivleistungen

    Digitale Schulungsunterlagen und Dokumentation
    Prüfungsgebühren
    Zertifikat "IT-Security-Beauftragter (TÜV)"
    Pausengetränke, Mittagsessen

     

    Bildungsurlaub

    Dieses Zertifikatsprogramm ist nach dem Niedersächsischen Bildungsurlaubsgesetz (NBildUG) anerkannt. Informationen zur Beantragung finden Sie unter
    www.aewb-nds.de.

    Termine und Anmeldung
    18.–21.06.2018
    2.300,00 EUR*
    * Alle Preise zzgl. USt.

     


     

     

    Wissenswertes zum Thema IT-Datenschutz und -sicherheit