Was ist eigentlich...?

Hier veröffentlichen wir Aktuelles und Wissenswertes aus den Themenbereichen Management und Technologie in Fachbeiträgen von unseren Referenten, Trainern und Gastautoren. Schauen Sie gern regelmäßig vorbei – es lohnt sich am Ball zu bleiben.

Hier veröffentlichen wir Aktuelles und Wissenswertes aus den Themenbereichen Management und Technologie in Fachbeiträgen von unseren Referenten, Trainern und Gastautoren. Schauen Sie gern... mehr erfahren »
Fenster schließen
Was ist eigentlich...?

Hier veröffentlichen wir Aktuelles und Wissenswertes aus den Themenbereichen Management und Technologie in Fachbeiträgen von unseren Referenten, Trainern und Gastautoren. Schauen Sie gern regelmäßig vorbei – es lohnt sich am Ball zu bleiben.

Carbonwerkstoffe, Gewichtsreduzierung, Energieeffizienz, Serienfertigung, Automatisierung, Kostenreduzierung – das sind derzeit die gängigen Schlagworte wenn es um das Thema Leichtbau geht. Schon seit Jahrzehnten werden im Flugzeugbau CFK-Materialien eingesetzt – mittlerweile besteht die Außenhaut des Dreamliners von Boeing schon heute zu 60 Prozent aus carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK). Das Interesse an faserverstärkten Materialien steigt kontinuierlich, auch in Branchen außerhalb der Luft- und Raumfahrt.
Eine einfache Frage: Wieviel Lithium haben Sie gerade bei sich? Ein Handy, ein Tablet oder Laptop, einen MP3-Player oder eine Digitalkamera? Vielleicht haben Sie sogar ein Elektrofahrrad oder ein E-Auto in der Garage? Alle diese Geräte besitzen Akkus aus Lithiumverbindungen.
Als schwarzes "Hightech-Plastik" oder auch "Black Metal" bieten Carbonfasern hervorragende Materialeigenschaften. Im Flugzeugbau verdrängen sie zunehmend den klassischen Werkstoff Aluminium und im Automobilbau machen sie dem guten alten Stahl Konkurrenz.
Ging man seit den 60er Jahren von dem Paradigma beliebig verfügbarer Energie aus (friedliche Nutzung der Kerntechnik, kommende Verfügbarkeit der Kernfusion), so ist die Begrenztheit globaler Ressourcen heute längst in das allgemeine Bewusstsein gerückt. Sozio-ökonomische weltweite Mega-Trends (vgl. Abb. 1) und daraus folgende europaspezifische Entwicklungstreiber (vgl. Abb. 2) erlauben es, einen methodisch gesicherten Blick in unsere globale Kristallkugel zu lenken und eine Vorstellung von sich abzeichnenden übergreifenden Veränderungen zu erhalten.